Parabox

Fallschirmabsprünge auf dem Flugplatz Speck finden hauptsächlich am Dienstag-, Donnerstag- sowie Freitagabend statt.

Geografische Lage und Ausdehnung

Die Parabox ist eine imaginäre Box und befindet sich nördlich der Pistenschwelle 30. Kein Flugzeug darf sich in diesem Bereich befinden, wenn die Parabox aktiv ist.

Parabox LSZK (Skizze)
Parabox LSZK

Ablauf und Phraseologie

Der Pilot des Absetzflugzeuges (Cessna 182 HB-CQU oder Pilatus Porter PC-6) meldet ca. 2 Minuten vor dem Absprung der Fallschirmspringer «Parabox active – drop in 2 minutes» sowie beim Aussteigen der Fallschirmspringer «Parabox active – drop complete».

Wenn alle Fallschirmspringer gelandet sind, wird vom Sprungdienstleiter am Boden «Parabox closed» gemeldet.

Verhalten für Flugzeuge im Platzbereich

Ein Fallschirmspringer erreicht eine sehr hohe Fallgeschwindigkeit, sowohl im Freifall als auch am offenen Schirm. Aus der Luft ist es unmöglich, mehrere Springer gleichzeitig im Auge zu behalten.

Flugzeuge, welche sich im Bereich der Einflugssektoren Echo und Whiskey befinden, können dort verweilen (Holding) bzw. wieder ein paar Minuten wegfliegen oder von Whiskey direkt in die Basis 30 und landen.

Flugzeuge, die unmittelbar im Anflug auf den Flugplatzbereich, d. h. Overhead sind, können in den Downwind 30 eindrehen und landen.

Jene, die von Echo kommen, fliegen direkt in den Downwind 12, Basis 12 und in den Downwind 30 (siehe VAC-Karte). Folglich sind keine Flugbewegungen von Overhead in Richtung Downwind 12 möglich!

Pro Stunde sind ungefähr vier Paratransporte möglich. Daraus folgt, dass zwischen den einzelnen Absprüngen etwa 12 bis 15 Minuten Zeit vergeht, bis die Parabox erneut aktiviert werden kann.

Merkblatt herunterladen

PDF-Dokument Parabetrieb LSZK 640 KB